Fandom


Der Shagohod (Russisch: Шагоход, Shagokhod, auch "Walker") war ein 1964 von Nikolai Stepanovich Sokolov entworfener, mit Nukleargeschossen bestückter Panzer, der von jedem Gelände der Welt aus seine Raketen abfeuern konnte. Er war das wichtigste und größte Militärprojekt der Roten Armee.

Technische DatenBearbeiten

Das Frontmodul besteht aus zwei zusammengebauten Einheiten, der Fahrerkabine und dem Rumpf in welchem die meisten Systeme und Waffen verbaut wurden. Der vordere Teil enthält zwei Archimedesschrauben Wikipedia-Minilogo an hydraulischen Beinen, welche unter anderem zur Fortbewegung verwendet werden. Dieser vordere Teil zieht den gesamten hinteren Teil, welcher auf einem Hovercraft-Luftpolster aufgesetzt ist. Mit seinen beiden hydraulischen Beinen kann er sein Vorderteil quasi aufrichten und sich so kriechend fortbewegen.

The Shagohod1

Frontansicht des Shagohod

Im Gegensatz zu den meisten Versionen von Metal Gears, war der Shagohod kein zweibeiniger Panzer sondern vielmehr ein hochkomplexes Waffensystem, wird jedoch fälschlicherweise manchmal als Vorstufe der späteren Zweibeinpanzer interpretiert. Das Hauptmodul verfügt über ein Raketenabschussystem (geeignet für eine nukleare SS-20 Saber-Class Interkontinentalrakete), eine Radarkuppel sowie verschiedene Waffensysteme, darunter 2x 12,7mm DShKM Maschinengewehre (300 Schuss/Min.) sowie 6x 9K112 Kobra Boden-Luft-Lenkraketen. Ebenfalls im Hauptmodul verbaut ist ein turbinenbetriebener Düsenantrieb, welcher in der Lage ist, den Panzer auf über 500 km/h zu beschleunigen. Der Panzer dient durch seine Geschwindigkeit für die von ihm abgeschossenen Raketen als erste Raketenphase, welche der Rakete zu einer Geschwindigkeit verhilft, mit der sie über 10.000 Kilometer weit fliegen und in diesem Umkreis jedes Ziel angreifen kann. Dies macht den Shagohod aufgrund seiner Fortbewegungseigenschaften und seiner geringen Größe zu einer nahezu unsichtbaren Waffe mit der man praktisch von jedem Ort der Welt einen interkontinentalen Atomschlag ausführen kann.

Die Geschwindigkeiten der ersten Raketenstufe können natürlich nur auf einer ausreichend langen Fläche erreicht werden, weswegen der Shagohod für den Abschuß von Interkontinentalraketen mit solch hohen Reichweiten auf einer min. 3000 m langen Landebahn / Straße oder Autobahn gestartet werden muss.
The Shagohod2

Rückansicht des Shagohod

Zum Bremsen des Shagohods besitzt dieser zwei Bremssysteme: Bremsfallschirme wie etwa bei Düsenjets und die Düsentriebwerke, welche auf Gegenschub gestellt werden können - ähnlich wie bei vielen modernen Flugzeugen. Durch diese rasante Bremsung wird es erst möglich, dass der Shagohod auch von kürzeren Landebahnen/Autobahnen Interkontinentalraketen mit einer Reichweite von 10.000 Kilometer abfeuern kann.

Entwicklung Bearbeiten

GeschichteBearbeiten

Obwohl der Shagohod ähnliche Fähigkeiten wie die Metal Gear-Serie an den Tag legte, stellte dessen Konstruktion keinen Vorläufer, sondern eine parallele Entwicklung dar. Der Shagohod ist damit eher als ungewöhnliche Kombination verschiedener Technologien, die zu dieser Zeit bereits existierten (Panzer, Bodeneffektfahrzeuge, IRBMs, und Trägerraketen) einzustufen. Er wurde von Dr. Sokolov in einer geheimen Basis, drei Meilen westlich von Tselinoyarsk auf Befehl von Nikita Chruschtshow entwickelt. Sein Konkurrent und selbsternannter Rivale Aleksandr Leonovitch Granin konzipierte das bekannte zweibeinige Metal Gear-Design ungefähr zur gleichen Zeit, aber Oberst Volgin bevorzugte Sokolov's Entwurf, nachdem die letztgenannte Idee keine unmittelbaren Ergebnisse hervorbrachte und deren Produktion höchstwahrscheinlich Jahre oder sogar Jahrzehnte der Forschung (sowie große Geldmengen) erfordert hätte.

So wurde der Shagohod ursprünglich als mit Nuklearwaffen ausgerüsteter Panzer gebaut, mit dem Nuklearraketen aus jedem Gelände abgefeuert werden konnten. Als sich jedoch herausstellte, dass die Interkontinentalraketen der Sowjetunion in den 1960er Jahren zu groß waren, um vom Shagohod getragen zu werden, stellte sich ein großes Problem in der weiteren Entwicklung dar. Das sowjetische Militär wollte nichts davon hören, da es eine Waffe wollte, die eine Interkontinentalrakete direkt in amerikanisches Gebiet abfeuern konnte. Sokolov war derjenige, der auf die Idee kam, sein "Wostok-Raketendesign" zu nutzen, um den Shagohod so stark zu beschleunigen, dass dieser einer abgeschossenen Interkontinentalrakete faktisch als erste Raketenphase dienen kann.

Shagohod mountain

Der Shagohod während "Phase 1" der Tests Tselinoyarsk.

Bei der endgültigen "Phase 2" -Konstruktion des Shagohod wurden also die von Sokolov designten Raketen-Booster eingesetzt, um den Giganten auf eine Geschwindigkeit von über 300 Meilen pro Stunde zu bringen (~480 km/h), sodass dieser in der Lage ist, eine Nuklearrakete bis tief in amerikanisches Land hinein abzufeuern. Der Hauptnachteil der sich jedoch daraus ergab, bestand darin dass der Shagohod für diesen Vorgang etwa 4,8 km ebenes Land, etwa eine lange Straße oder Landebahn benötigte, um eine derartige Beschleunigung erreichen zu können. Abgebremst wurde er danach durch 3 Fallschirme, die aus seinem Heck ausgelöst werden konnten sowie einer Umkehr der Raketen-Booster, um durch den Gegenschub rechtzeitig abbremsen zu können. Der Vorteil gegenüber den traditionellen Raketensilos war jedoch wiederum die erhöhte Beweglichkeit und damit verbundene Flexibilität, was den Abschussort anging. Als mobile Waffe war er für eine aggressivere Machtpolitik geeignet, da mit dem neuen Kampfsystem die Gefahr eines nuklearen Erstschlags allgegenwärtig werden würde. Laut Sokolov konnte der Shagohod in Feldtests weder von Spionageflugzeugen noch von Satelliten entdeckt werden, da er sich mit Hilfe seiner Vorderbeine in nahezu jedem Terrain bewegen konnte. Jedoch konnte über weite Strecken auch problemlos per Hubschrauber transportiert werden. Sokolov bekam schließlich Angst vor seiner Erfindung und versuchte, mit seiner Familie in die Vereinigten Staaten überzusiedeln, da er wusste, dass seine Abwesenheit die Einstellung des Shagohod-Projekts erzwingen würde. Ungefähr zur gleichen Zeit, als er versuchte auszureisen, ereignete sich jedoch die Kubakrise die fast zu einem Atomkrieg führte. Wegen der hohen Bedeutung des Shagohod-Projekts war Chruschtschow sogar bereit, auf die Entwicklung eines Raketensilos in Kuba zu verzichten, solange der Westen es ihm zumindest erlaubte, Sokolov zurückzubekommen. Amerika stimmte zu, wusste jedoch zu diesem Zeitpunkt noch nichts über die damalige Entwicklung des Shagohods und war nicht bereit, einen Atomkrieg zu riskieren. Fast zwei Jahre später wurden genügend Details über die Entwicklung des Shagohods bekannt, um dem Westen klar zu machen, dass der Grund, warum Chruschtschow so an Sokolov interessiert war, mit der Entwicklung einer Geheimwaffe zusammenhing, obwohl außer der Raketentechnologie immer noch nicht viel bekannt war.

Virtuose Mission und Operation Snake Eater Bearbeiten

            siehe auch: Virtuose Mission und Operation Snake Eater

Zur Zeit der Virtuosen Mission nutzte Oberst Volgin von der GRU das Vermächtnis der Philosophen, um den Shagohod-Prototypen fertigzustellen, den er dem Sokolov Design Bureau gestohlen hatte. Sokolov's Shagohod wurde für die Entwicklung ausgewählt, da das Metal Gear-Konzept von Aleksandr Leonovitch Granin (zu der Zeit) als unpraktikabel angesehen wurde. Volgin plante, den Shagohod in Massen zu produzieren und sie in der gesamten Sowjetunion und in allen Ländern des Ostblocks einzusetzen. Er beabsichtigte auch, den Shagohod als Köder zu verwenden, um bewaffnete Aufstände gegen Diktatoren, ethnische Aufständische und revolutionäre Gruppen in der gesamten Dritten Welt auszulösen.

Eine Woche später setzte Naked Snake während der Operation Snake Eater C3 in Grosnyj Grad ein, um den Shagohod zu zerstören. Obwohl die Waffe selbst unversehrt blieb, gingen alle Forschungsdaten verloren, was die Massenproduktion verhinderte. Major Zero zufolge hätte die Sowjetunion den Shagohod nur zur Abschreckung eingesetzt, wenn dessen Daten korrekt an Chruschtschow geliefert worden wären. Der Prototyp überstand die Explosion jedoch, da das EOD-Personal der Basis den Kraftstoff aus den Tanks entfernt hatte. Volgin persönlich steuerte den Shagohod und benutzte den Raketentank, um Snake und EVA auf ihrem Motorrad zu verfolgen. Dabei verwüstete er seine eigene Festung. Er schaffte es, zwei Flugzeuge (ein WiG und ein Hind) zu zerstören, tötete mehrere seiner eigenen Soldaten und verletzte Ocelot durch den Rückstoß des Raketenantriebs des Shagohod, als die Verfolgungsjagd auf der Landebahn von Groznyj Grad weiterging. Snake und EVA schafften es schließlich, dem Shagohod immer einen Schritt voraus zu sein und lockten Volgin auf eine mit C3 beladene Brücke, die explodierte, als der Shagohod versuchte diese zu überqueren. Obwohl sein hinteres Hauptmodul bei der Explosion verloren ging, schaffte es Volgin abermals, die Zerstörung des Shagohod zu verhindern. Der Panzer wurde daraufhin, aufgrund seiner nun geschwächten Panzerung durch Snake's RPG-7 schwer beschädigt, auch dank der Motorradfähigkeiten von EVA. Volgin nutzte daraufhin seine eigenen Elektrizitätskräfte, um den beschädigten Shagohod mit Strom zu versorgen, und verfolgte EVA auf ihrem Motorrad, während Snake vom Boden aus das Feuer auf ihn eröffnete. Nachdem Oberst Volgin besiegt worden war, versuchte er erneut, seine Kräfte einzusetzen, wurde jedoch während eines plötzlich aufziehenden Gewitters von einem Blitz getroffe, der den Shagohod schließlich zerstörte und Volgin ausschaltete.

Nach der Zerstörung des Shagohod gab EVA die Raketenstartdaten an ihren wahren Auftraggeber, der Volksbefreiungsarmee von China weiter, damit die chinesische Regierung im Laufe dieses Jahres die Möglichkeit hatte, ihre eigenes Atomwaffenprojekt zu entwickeln.

Siehe auch Bearbeiten

Gallerie Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.